Menschliche Wahrnehmung


Wir alle nehmen unsere Umwelt st√§ndig sowohl bewusst als auch unbewusst wahr. Wir sehen, h√∂ren, tasten, riechen, schmecken, f√ľhlen. Schmerzen und nehmen Ver√§nderungen in unserem K√∂rper wahr. Alle √§u√üeren Reize, die wir wahrnehmen, scheinen uns ein objektives Bild unserer Umwelt zu liefern. Unsere Wahrnehmungen sind jedoch nur zum Teil von den tats√§chlichen Reizen bestimmt. Auch die Beschaffenheit der Sinnesorgane spielt eine Rolle dabei, wie viel wir wahrnehmen k√∂nnen. 

Der n√§chste Schritt in der Wahrnehmungsverarbeitung ist die Weiterleitung der Sinneseindr√ľcke zum Gehirn, wo sie weiterverarbeitet werden. Erst nach dieser Verarbeitung sehen wir beispielsweise ein Bild oder h√∂ren einen bestimmten Ton.

Unsere Sinneseindr√ľcke werden bei der Verarbeitung im Gehirn aber auch sofort mit fr√ľheren Erfahrungen und Eindr√ľcken verglichen und zugeordnet. So beeinflussen unsere Erfahrungen, W√ľnsche und die momentane Aufmerksamkeit s√§mtliche Sinneseindr√ľcke und formen mit ihnen zusammen unsere Wahrnehmung.

Ber√ľcksichtigt man all diese Prozesse, wird deutlich, dass unsere Wahrnehmung immer subjektiv gepr√§gt ist. Jemand, der hungrig ist, nimmt beispielsweise bevorzugt Dinge wahr, die mit der Befriedigung seines Hungers zu tun haben.

Wahrnehmungsstörung - Grobmotorik

Was sind Wahrnehmungsstörungen?

Bei einem Kind, welches unter Wahrnehmungsstörungen leidet, sind die Sinnesorgane selbst oft nicht beeinträchtigt. Sein Seh- oder Hörvermögen ist in der Regel ebenso gut ausgebildet wie bei anderen Kindern auch. Wahrnehmungsstörungen betreffen den visuellen (Sehen) oder auditiven (Hören) Bereich, die Wahrnehmung von Sprache oder des eigenen Körpers. Bei einigen Kindern ist nur einer der erwähnten Bereiche betroffen, manchmal leiden die Kinder aber auch unter Wahrnehmungsstörungen in mehreren Bereichen.

Kinder können entweder zu viele oder zu wenig Reize aus der Umwelt aufnehmen:

  • Ein zu viel an Reizen f√ľhrt zu einer √úberforderung des Kindes, welches dann dazu neigt √§ngstlich und blockiert zu reagieren und daher vielleicht ein starkes Bindungsbed√ľrfnis zu den Eltern aufweist (Sicherheit suchen).
  • Eine verringerte Wahrnehmung von Reizen l√§sst Kinder unruhig und manchmal auch aggressiv werden. Sie suchen st√§ndig nach Eindr√ľcken, die m√∂glichst stark sein sollen, damit sie vom Kind wahrgenommen werden k√∂nnen. Diese Kinder machen eher einen √ľberaktiven Eindruck und begeben sich h√§ufig in riskante Situationen.

Störung der visuellen Wahrnehmung


Wahrnehmungsstörungen - Feinmotorik

Wahrnehmungsstörungen in der Feinmotorik

Kinder mit Störungen der visuellen Wahrnehmung können beispielsweise nur schwer bestimmte gleiche Formen erkennen oder haben Schwierigkeiten, die räumliche Lage eines Gegenstands zu erfassen.

Störung der auditiven Wahrnehmung


Wahrnehmungsstörungen - TaktileReize

Wahrnehmungsstörungen mit taktilen Reizen

Kinder, die an einer auditiven Wahrnehmungsst√∂rung leiden, haben zum Beispiel Schwierigkeiten, verschiedenste Ger√§usche richtig einzuordnen. Im Zusammenhang damit ‚Äď oder isoliert ‚Äď treten St√∂rungen bei der Wahrnehmung von Sprache auf, bei der die betroffenen Kinder zum Beispiel erhebliche Schwierigkeiten haben, Worte in Laute zu zerlegen. Sie erkennen zwar das Wort als Ganzes, k√∂nnen die Laute aber nicht getrennt voneinander erkennen und zusammenf√ľgen.

Störung der Körperwahrnehmung


Wahrnehmungsstörungen - Koordination

Wahrnehmungsstörungen der Koordination

Kinder, die Schwierigkeiten in der Körperwahrnehmung aufweisen, bemerken beispielsweise nicht, wenn es ihnen zu heiß oder zu kalt ist. Oder sie nehmen auch im Grundschulalter noch nicht wahr, wenn ihre Nase läuft und der Griff zum Taschentuch notwendig wäre.

Wer kann feststellen, ob mein Kind an einer Wahrnehmungsstörung leidet?


Wenn Sie bei Ihrem Kind Schwierigkeiten in einem oder mehreren Aspekten der Wahrnehmung bemerken, sollten Sie zun√§chst mit Ihrem Kinderarzt √ľber Ihre Beobachtungen sprechen.

Liegen ernst zu nehmende Hinweise vor, muss zun√§chst √ľberpr√ľft werden, ob Ihr Kind tats√§chlich an behandlungsbed√ľrftigen Wahrnehmungsst√∂rungen leidet oder es sich eher um eine vor√ľbergehende Wahrnehmungsschw√§che handelt.

Zur genauen Diagnose gibt es eine Reihe von Testverfahren, die von verschiedenen Fachleuten (zum Beispiel Fach√§rzte, Psychologen, Heil- und Sonderp√§dagogen) durchgef√ľhrt werden k√∂nnen.

Probieren Sie es aus und kontaktieren Sie uns. Wir freuen uns auf Sie!

Menschliche Wahrnehmung

Wir alle nehmen unsere Umwelt st√§ndig sowohl bewusst als auch unbewusst wahr. Wir sehen, h√∂ren, tasten, riechen, schmecken, f√ľhlen. Schmerzen und nehmen Ver√§nderungen in unserem K√∂rper wahr. Alle √§u√üeren Reize, die wir wahrnehmen, scheinen uns ein objektives Bild unserer Umwelt zu liefern. Unsere Wahrnehmungen sind jedoch nur zum Teil von den tats√§chlichen Reizen bestimmt. Auch die Beschaffenheit der Sinnesorgane spielt eine Rolle dabei, wie viel wir wahrnehmen k√∂nnen. 

Der n√§chste Schritt in der Wahrnehmungsverarbeitung ist die Weiterleitung der Sinneseindr√ľcke zum Gehirn, wo sie weiterverarbeitet werden. Erst nach dieser Verarbeitung sehen wir beispielsweise ein Bild oder h√∂ren einen bestimmten Ton.

Unsere Sinneseindr√ľcke werden bei der Verarbeitung im Gehirn aber auch sofort mit fr√ľheren Erfahrungen und Eindr√ľcken verglichen und zugeordnet. So beeinflussen unsere Erfahrungen, W√ľnsche und die momentane Aufmerksamkeit s√§mtliche Sinneseindr√ľcke und formen mit ihnen zusammen unsere Wahrnehmung.

Ber√ľcksichtigt man all diese Prozesse, wird deutlich, dass unsere Wahrnehmung immer subjektiv gepr√§gt ist. Jemand, der hungrig ist, nimmt beispielsweise bevorzugt Dinge wahr, die mit der Befriedigung seines Hungers zu tun haben.

Wahrnehmungsstörung - Grobmotorik

Was sind Wahrnehmungsstörungen?

Bei einem Kind, welches unter Wahrnehmungsstörungen leidet, sind die Sinnesorgane selbst oft nicht beeinträchtigt. Sein Seh- oder Hörvermögen ist in der Regel ebenso gut ausgebildet wie bei anderen Kindern auch. Wahrnehmungsstörungen betreffen den visuellen (Sehen) oder auditiven (Hören) Bereich, die Wahrnehmung von Sprache oder des eigenen Körpers. Bei einigen Kindern ist nur einer der erwähnten Bereiche betroffen, manchmal leiden die Kinder aber auch unter Wahrnehmungsstörungen in mehreren Bereichen.

Kinder können entweder zu viele oder zu wenig Reize aus der Umwelt aufnehmen:

  • Ein zu viel an Reizen f√ľhrt zu einer √úberforderung des Kindes, welches dann dazu neigt √§ngstlich und blockiert zu reagieren und daher vielleicht ein starkes Bindungsbed√ľrfnis zu den Eltern aufweist (Sicherheit suchen).
  • Eine verringerte Wahrnehmung von Reizen l√§sst Kinder unruhig und manchmal auch aggressiv werden. Sie suchen st√§ndig nach Eindr√ľcken, die m√∂glichst stark sein sollen, damit sie vom Kind wahrgenommen werden k√∂nnen. Diese Kinder machen eher einen √ľberaktiven Eindruck und begeben sich h√§ufig in riskante Situationen.
Wahrnehmungsstörungen - Feinmotorik

Wahrnehmungsstörungen in der Feinmotorik

Störung der visuellen Wahrnehmung


Kinder mit Störungen der visuellen Wahrnehmung können beispielsweise nur schwer bestimmte gleiche Formen erkennen oder haben Schwierigkeiten, die räumliche Lage eines Gegenstands zu erfassen.
Wahrnehmungsstörungen - TaktileReize

Wahrnehmungsstörungen mit taktilen Reizen

Störung der auditiven Wahrnehmung


Kinder, die an einer auditiven Wahrnehmungsst√∂rung leiden, haben zum Beispiel Schwierigkeiten, verschiedenste Ger√§usche richtig einzuordnen. Im Zusammenhang damit ‚Äď oder isoliert ‚Äď treten St√∂rungen bei der Wahrnehmung von Sprache auf, bei der die betroffenen Kinder zum Beispiel erhebliche Schwierigkeiten haben, Worte in Laute zu zerlegen. Sie erkennen zwar das Wort als Ganzes, k√∂nnen die Laute aber nicht getrennt voneinander erkennen und zusammenf√ľgen.
Wahrnehmungsstörungen - Koordination

Wahrnehmungsstörungen der Koordination

Störung der Körperwahrnehmung


Kinder, die Schwierigkeiten in der Körperwahrnehmung aufweisen, bemerken beispielsweise nicht, wenn es ihnen zu heiß oder zu kalt ist. Oder sie nehmen auch im Grundschulalter noch nicht wahr, wenn ihre Nase läuft und der Griff zum Taschentuch notwendig wäre.

Wer kann feststellen, ob mein Kind an einer Wahrnehmungsstörung leidet?


Wenn Sie bei Ihrem Kind Schwierigkeiten in einem oder mehreren Aspekten der Wahrnehmung bemerken, sollten Sie zun√§chst mit Ihrem Kinderarzt √ľber Ihre Beobachtungen sprechen.

Liegen ernst zu nehmende Hinweise vor, muss zun√§chst √ľberpr√ľft werden, ob Ihr Kind tats√§chlich an behandlungsbed√ľrftigen Wahrnehmungsst√∂rungen leidet oder es sich eher um eine vor√ľbergehende Wahrnehmungsschw√§che handelt.

Zur genauen Diagnose gibt es eine Reihe von Testverfahren, die von verschiedenen Fachleuten (zum Beispiel Fach√§rzte, Psychologen, Heil- und Sonderp√§dagogen) durchgef√ľhrt werden k√∂nnen.

Probieren Sie es aus und kontaktieren Sie uns. Wir freuen uns auf Sie!