Handtherapie mit dem empatis® Achter-Baustein-System


Die Handtherapie ist eine ganzheitliche Behandlung der Hand bzw. oberen Extremität zur Wiederherstellung nach Verletzungen, Erkrankungen und Fehlbildungen und zur Rehabilitation in das gesellschaftliche und berufliche Umfeld. Die handtherapeutische Behandlung erfolgt konservativ, prä- oder postoperativ und zielt darauf ab, die physiologischen Funktionen der Hand wiederherzustellen bzw. bestmöglich zu erhalten. Dazu zählen Sensibilität, Grobmotorik, Kraft und Schmerzfreiheit, Koordination, Feinmotorik, Beweglichkeit und Geschicklichkeit.

Für uns ist Individualität und Ganzheitlichkeit der Schlüssel für den therapeutischen Behandlungs- und Heilungsprozess. Um ursachengerecht behandeln zu können, beziehen wir nicht nur die Hand des Patienten in die therapeutische Diagnostik ein, sondern der Mensch als Ganzes. Somit gehören auch der ganzheitliche Blick auf Wirbelsäule, Oberkörper, Bewegungskette des Arms und auf das vegetative Nervensystem mit in den Fokus des/der Handtherapeuten/in.

Handtherapie - manuelle Techniken

Das folgende Achter-Baustein-System ist für uns Ergotherapeuten der empatis® Praxis für Ergotherapie & Yogatherapie eine maßgebliche Orientierung in der Handtherapie. Diese acht Bausteine geben einen groben Behandlungsplan vor, der in der Praxis flexibel und individuell an den spezifischen Bedarf der/des Patienten/in angepasst wird.

1. Thermische Anwendungen

empatis® Achter-Baustein-System

2. Taktile und Propriozeptive Wahrnehmung

empatis® Achter-Baustein-System

3. Bindegewebsmassage und Entspannung

empatis® Achter-Baustein-System

4. Narbenbehandlung

empatis® Achter-Baustein-System

5. Passives Bewegen und Gelenkmobilisation

empatis® Achter-Baustein-System

6. Aktives Bewegen

empatis® Achter-Baustein-System

7. Alltagsintegration

empatis® Achter-Baustein-System

8. Entspannung

empatis® Achter-Baustein-System

1. Baustein – Thermische Anwendungen


Hierbei kommen wärmende und/oder kühlende Reize zur Anwendung. Damit kann je nach Reiz und entsprechend des individuellen Krankheitsbildes, Entspannung, Aktivierung, Durchblutung, Stoffwechselanregung und Schmerzreduktion erfolgen. Beispiele für diese thermischen Anwendungen sind:
 

  • Paraffinbad (Wärme)
  • HeiĂźe Rolle (Wärme)
  • Kirschkern- und Dinkelkissen (Wärme)
  • Kryotherapie (Kälte)
  • Quark (Kälte)
  • KĂĽhlpads (Kälte)

2. Baustein – Taktile und Propriozeptive Wahrnehmung


Handtherapie - Vibration Novafone

Handtherapie durch Vibration mit dem Novafone

Das wichtigste und größte Wahrnehmungsorgan des Menschen ist die Haut. Die taktile Wahrnehmung ist das erste ausgebildete Sinnessystem. Die Berührungsempfindlichkeit entwickelt sich vom Kopf abwärts nach unten zu den Extremitäten.

Die taktile Wahrnehmung ist die Wahrnehmung von Berührungsreizen über in der Haut liegende Rezeptoren. Die Propriozeption, auch Tiefensensibilität genannt, ist ein Wahrnehmungssystem mit einem sehr weitreichenden Wirkungskreis. Über die Propriozeption wird sowohl die Körperwahrnehmung, die Raumwahrnehmung, ein Teil der Selbstwahrnehmung sowie der Muskeltonus mit beeinflusst.

Über die Taktile Wahrnehmung und die Propriozeption entsteht eine „Körperlandkarte“ im Gehirn, die für die Eigenwahrnehmung und die Bezüge des Körpers im Raum von Bedeutung ist. Die Bewegungsplanung und der Bewegungsfluss bedürfen propriozeptiver Informationen ebenso, wie die Krafteinteilung und -regulation. Sensibilität, taktiles Empfinden und ein großer Teil der Gleichgewichtsregulation laufen über die Propriozeption.

Um diese Wahrnehmungsbereiche (wieder neu) anzusprechen, benutzen wir beispielsweise BerĂĽhrungen mit einer BĂĽrstenmassage oder Vibration mit dem Novafone.

3. Baustein – Bindegewebsmassage und Entspannung


Durch Verletzungen und Vernarbungen verliert das Gewebe an Elastizität. Durch manuelle Mobilisation wird das Bindegewebe wieder geschmeidiger und lockerer sowie die allgemeine Durchblutung gefördert.

In der Handtherapie wird Massage als die älteste Form von Therapie eingesetzt. Sie wirkt entspannend, durchblutungsfördernd, schmerzlindernd, wohltuend und emotional unterstützend. Diese Art der Behandlung hat neben der Bindegewebsmassage auch einen wesentlichen sozio-emotionalen Schwerpunkt. Durch Berührungen der verletzten Hand kommt es zu einer Ausschüttung des Hormons Oxytocin. Dieses führt zum Abbau der Stresshormone und liefert ein Gefühl von Verständnis und Unterstützung. Die direkte Berührung verhilft dem/der Patienten/in zu mehr Eigenachtsamkeit und er/sie ist in der Lage mit seinen/ihren Herausforderungen des täglichen Lebens besser umzugehen.

4. Baustein – Narbenbehandlung


Handtherapie - Narbenbehandlung

Handtherapie mit einer Narbenbehandlung

Die Narbenbehandlung geht immer mit der Bindegewebsmassage einher. Aufgrund der Narbe kommt es in den meisten Fällen zu einer Einschränkung der Gelenksbeweglichkeit sowie der Sehnengleitfähigkeit. Durch die Narbenbehandlung wird das umliegende Gewebe mobilisiert sowie desensibilisiert. Für die regelmäßige Pflege der Narbe(n) werden in unserer Praxis Kakaobutter, Mandelöl und die hochwertigen Öle von Weleda genutzt.

5. Baustein – Passives Bewegen und Gelenkmobilisation


Handtherapie - manuelle Techniken

Handtherapie mit Manualtechniken

Damit das aktive Bewegen leichter ausgefĂĽhrt werden kann, sollte zuvor eine passive Mobilisation durch den/die Therapeuten/in erfolgen. Das passive Bewegen fĂĽhrt zu einer besseren Gelenksbeweglichkeit und wird oft in Kombination mit Bindegewebstechniken durchgefĂĽhrt.

Wenn das Gelenk das Hauptproblem für die Bewegungseinschränkung ist, werden das gesamte Spektrum der Spiraldynamik und der handtherapeutischen Manualtechniken angewandt. Hier wird die Hand immer im Zusammenspiel mit Ellenbogen, Schulter und Oberkörper betrachtet, sodass auch umliegende Gelenke mit passiv mobilisiert werden.

6. Baustein – Aktives Bewegen


Um zu heilen benötigen Gewebe ihre physiologische Belastung:

  • Gelenk – Bewegung und Kompression
  • Sehne – Gleiten
  • Knochen – Druck und Belastung
  • Muskel – Kontraktion und Entspannung

Durch regelmäßige aktive Bewegungen wird die Durchblutung des Gewebes angeregt, Muskelkraft aufgebaut und Bindegewebsschichten adaptieren sich. Das aktive Bewegen soll regelmäßig und bis zur individuellen Schmerzgrenze durchgeführt werden. Auch hier wir die Hand immer im Zusammenhang mit dem Oberkörper, Schulter und Ellenbogen betrachtet.

Folgende Ansätze und Techniken kommen individuell zur Anwendung:
 

  • Therapieknete
  • Finger- und HandĂĽbungen, wie Handdach, kleine und groĂźe Faust, Fingeroppositionen
  • alltägliche Greifarten, wie Pinzettengriff, Spitzgriff oder Dreipunktgriff

7. Baustein – Alltagsintegration


Handtherapie - Kinesiotape

Handtherapie mit Kinesiotape

Das aktive und selbständige Üben im Alltag ist ein wesentlicher Therapiebaustein. Dazu werden individuell abgestimmte Übungen erarbeitet.

Uns Ergotherapeuten/innen kommt hier die Aufgabe zu, unsere Patienten/innen gut zu instruieren, aufzuklären und zu motivieren. Zusätzlich erklären und sensibilisieren wir für folgende Themen:
 

  • physiologische Bewegungsabläufe und das Zusammenspiel von Hand, Ellenbogen, Schulter und Rumpf
  • Gelenkschutz
  • Schmerz und Schmerzgedächtnis
  • gezielte Kompensationsmöglichkeiten fĂĽr größtmögliches Bewegungs- uns KraftausmaĂź
  • Balance zwischen Belastung und Entlastung

8. Baustein – Entspannung


Am Ende der Handtherapeutischen Behandlung kommen individuell zur Anwendung:

  • Erbsen, Linsen oder Sand
  • Vibration und BĂĽrsten
  • Wärme
  • Kälte oder
  • Ruhe

Dies verfolgt zum einen das Ziel, dass der/die Patient*in sich entspannen kann und zum anderen, dass der Fokus des/der Patienten/in auf die ganzheitliche Wahrnehmung des Therapiebereichs gerichtet wird. Bewusst und unbewusst soll eine abschließende und gegebenenfalls neue innere Beschäftigung mit der Therapie, den Wahrnehmungen und dem Zustand der Hand oder des Arms erfolgen.

Probieren Sie es aus und kontaktieren Sie uns. Wir freuen uns auf Sie!

Handtherapie mit dem empatis® Achter-Baustein-System

Die Handtherapie ist eine ganzheitliche Behandlung der Hand bzw. oberen Extremität zur Wiederherstellung nach Verletzungen, Erkrankungen und Fehlbildungen und zur Rehabilitation in das gesellschaftliche und berufliche Umfeld. Die handtherapeutische Behandlung erfolgt konservativ, prä- oder postoperativ und zielt darauf ab, die physiologischen Funktionen der Hand wiederherzustellen bzw. bestmöglich zu erhalten. Dazu zählen Sensibilität, Grobmotorik, Kraft und Schmerzfreiheit, Koordination, Feinmotorik, Beweglichkeit und Geschicklichkeit.

Für uns ist Individualität und Ganzheitlichkeit der Schlüssel für den therapeutischen Behandlungs- und Heilungsprozess. Um ursachengerecht behandeln zu können, beziehen wir nicht nur die Hand des Patienten in die therapeutische Diagnostik ein, sondern der Mensch als Ganzes. Somit gehören auch der ganzheitliche Blick auf Wirbelsäule, Oberkörper, Bewegungskette des Arms und auf das vegetative Nervensystem mit in den Fokus des/der Handtherapeuten/in.

Handtherapie - manuelle Techniken

Das folgende Achter-Baustein-System ist für uns Ergotherapeuten der empatis® Praxis für Ergotherapie & Yogatherapie eine maßgebliche Orientierung in der Handtherapie. Diese acht Bausteine geben einen groben Behandlungsplan vor, der in der Praxis flexibel und individuell an den spezifischen Bedarf der/des Patienten/in angepasst wird.

1. Thermische Anwendungen

Kempatis® Achter-Baustein-System

2. Taktile und Propriozeptive Wahrnehmung

Kempatis® Achter-Baustein-System

3. Bindegewebsmassage und Entspannung

Kempatis® Achter-Baustein-System

4. Narbenbehandlung

Kempatis® Achter-Baustein-System

5. Passives Bewegen und Gelenkmobilisation

Kempatis® Achter-Baustein-System

6. Aktives Bewegen

Kempatis® Achter-Baustein-System

7. Alltagsintegration

Kempatis® Achter-Baustein-System

8. Entspannung

Kempatis® Achter-Baustein-System

1. Baustein – Thermische Anwendungen


Hierbei kommen wärmende und/oder kühlende Reize zur Anwendung. Damit kann je nach Reiz und entsprechend des individuellen Krankheitsbildes, Entspannung, Aktivierung, Durchblutung, Stoffwechselanregung und Schmerzreduktion erfolgen. Beispiele für diese thermischen Anwendungen sind:

  • Paraffinbad (Wärme)
  • HeiĂźe Rolle (Wärme)
  • Kirschkern- und Dinkelkissen (Wärme)
  • Kryotherapie (Kälte)
  • Quark (Kälte)
  • KĂĽhlpads (Kälte)

2. Baustein – Taktile und Propriozeptive Wahrnehmung


Handtherapie - Vibration Novafone

Handtherapie durch Vibration mit dem Novafone

Das wichtigste und größte Wahrnehmungsorgan des Menschen ist die Haut. Die taktile Wahrnehmung ist das erste ausgebildete Sinnessystem. Die Berührungsempfindlichkeit entwickelt sich vom Kopf abwärts nach unten zu den Extremitäten.

Die taktile Wahrnehmung ist die Wahrnehmung von Berührungsreizen über in der Haut liegende Rezeptoren. Die Propriozeption, auch Tiefensensibilität genannt, ist ein Wahrnehmungssystem mit einem sehr weitreichenden Wirkungskreis. Über die Propriozeption wird sowohl die Körperwahrnehmung, die Raumwahrnehmung, ein Teil der Selbstwahrnehmung sowie der Muskeltonus mit beeinflusst.

Über die Taktile Wahrnehmung und die Propriozeption entsteht eine „Körperlandkarte“ im Gehirn, die für die Eigenwahrnehmung und die Bezüge des Körpers im Raum von Bedeutung ist. Die Bewegungsplanung und der Bewegungsfluss bedürfen propriozeptiver Informationen ebenso, wie die Krafteinteilung und -regulation. Sensibilität, taktiles Empfinden und ein großer Teil der Gleichgewichtsregulation laufen über die Propriozeption.

Um diese Wahrnehmungsbereiche (wieder neu) anzusprechen, benutzen wir beispielsweise BerĂĽhrungen mit einer BĂĽrstenmassage oder Vibration mit dem Novafone.

3. Baustein – Bindegewebsmassage und Entspannung


Durch Verletzungen und Vernarbungen verliert das Gewebe an Elastizität. Durch manuelle Mobilisation wird das Bindegewebe wieder geschmeidiger und lockerer sowie die allgemeine Durchblutung gefördert.

In der Handtherapie wird Massage als die älteste Form von Therapie eingesetzt. Sie wirkt entspannend, durchblutungsfördernd, schmerzlindernd, wohltuend und emotional unterstützend. Diese Art der Behandlung hat neben der Bindegewebsmassage auch einen wesentlichen sozio-emotionalen Schwerpunkt. Durch Berührungen der verletzten Hand kommt es zu einer Ausschüttung des Hormons Oxytocin. Dieses führt zum Abbau der Stresshormone und liefert ein Gefühl von Verständnis und Unterstützung. Die direkte Berührung verhilft dem/der Patienten/in zu mehr Eigenachtsamkeit und er/sie ist in der Lage mit seinen/ihren Herausforderungen des täglichen Lebens besser umzugehen.

4. Baustein – Narbenbehandlung


Handtherapie - Narbenbehandlung

Handtherapie mit einer Narbenbehandlung

Die Narbenbehandlung geht immer mit der Bindegewebsmassage einher. Aufgrund der Narbe kommt es in den meisten Fällen zu einer Einschränkung der Gelenksbeweglichkeit sowie der Sehnengleitfähigkeit. Durch die Narbenbehandlung wird das umliegende Gewebe mobilisiert sowie desensibilisiert. Für die regelmäßige Pflege der Narbe(n) werden in unserer Praxis Kakaobutter, Mandelöl und die hochwertigen Öle von Weleda genutzt.

5. Baustein – Passives Bewegen und Gelenkmobilisation


Handtherapie - manuelle Techniken

Handtherapie mit Manualtechniken

Damit das aktive Bewegen leichter ausgefĂĽhrt werden kann, sollte zuvor eine passive Mobilisation durch den/die Therapeuten/in erfolgen. Das passive Bewegen fĂĽhrt zu einer besseren Gelenksbeweglichkeit und wird oft in Kombination mit Bindegewebstechniken durchgefĂĽhrt.

Wenn das Gelenk das Hauptproblem für die Bewegungseinschränkung ist, werden das gesamte Spektrum der Spiraldynamik und der handtherapeutischen Manualtechniken angewandt. Hier wird die Hand immer im Zusammenspiel mit Ellenbogen, Schulter und Oberkörper betrachtet, sodass auch umliegende Gelenke mit passiv mobilisiert werden.

6. Baustein – Aktives Bewegen


Um zu heilen benötigen Gewebe ihre physiologische Belastung:

  • Gelenk – Bewegung und Kompression
  • Sehne – Gleiten
  • Knochen – Druck und Belastung
  • Muskel – Kontraktion und Entspannung

Durch regelmäßige aktive Bewegungen wird die Durchblutung des Gewebes angeregt, Muskelkraft aufgebaut und Bindegewebsschichten adaptieren sich. Das aktive Bewegen soll regelmäßig und bis zur individuellen Schmerzgrenze durchgeführt werden. Auch hier wir die Hand immer im Zusammenhang mit dem Oberkörper, Schulter und Ellenbogen betrachtet.

Folgende Ansätze und Techniken kommen individuell zur Anwendung:

  • Therapieknete
  • Finger- und HandĂĽbungen, wie Handdach, kleine und groĂźe Faust, Fingeroppositionen
  • alltägliche Greifarten, wie Pinzettengriff, Spitzgriff oder Dreipunktgriff

7. Baustein – Alltagsintegration


Handtherapie - Kinesiotape

Handtherapie mit Kinesiotape

Das aktive und selbständige Üben im Alltag ist ein wesentlicher Therapiebaustein. Dazu werden individuell abgestimmte Übungen erarbeitet.

Uns Ergotherapeuten/innen kommt hier die Aufgabe zu, unsere Patienten/innen gut zu instruieren, aufzuklären und zu motivieren. Zusätzlich erklären und sensibilisieren wir für folgende Themen:

  • physiologische Bewegungsabläufe und das Zusammenspiel von Hand, Ellenbogen, Schulter und Rumpf
  • Gelenkschutz
  • Schmerz und Schmerzgedächtnis
  • gezielte Kompensationsmöglichkeiten fĂĽr größtmögliches Bewegungs- uns KraftausmaĂź
  • Balance zwischen Belastung und Entlastung

8. Baustein – Entspannung


Am Ende der Handtherapeutischen Behandlung kommen individuell zur Anwendung:

  • Erbsen, Linsen oder Sand
  • Vibration und BĂĽrsten
  • Wärme
  • Kälte oder
  • Ruhe

Dies verfolgt zum einen das Ziel, dass der/die Patient*in sich entspannen kann und zum anderen, dass der Fokus des/der Patienten/in auf die ganzheitliche Wahrnehmung des Therapiebereichs gerichtet wird. Bewusst und unbewusst soll eine abschließende und gegebenenfalls neue innere Beschäftigung mit der Therapie, den Wahrnehmungen und dem Zustand der Hand oder des Arms erfolgen.

Probieren Sie es aus und kontaktieren Sie uns. Wir freuen uns auf Sie!